Cloud Computing 2020+: Case Architrave

von Katja Schmalen

Architrave wurde 2012 gegründet. Als erstes Unternehmen hat Architrave einen Datenraum mit ausschließlichem Fokus auf die Immobilienbranche entwickelt, der im gesamten Immobilien-Life-Cycle Mehrwert bietet. Die Lösung wird permanent zur Asset-Management-Plattform weiterentwickelt, die in Form von digitalen Assets sämtlichen Gebäuden relevante Daten zur Verfügung stellt. Architrave beschäftigt über 60 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Frankfurt/Main und Dresden. Zu den Kunden gehören über 40 namhafte Asset Manager im deutschsprachigen Raum. Anfang 2018 wurde das Berliner Unternehmen beim „immobilienmanager Award“ zum besten PropTech des Jahres gewählt.

Auf der Management-Plattform werden sämtliche gebäuderelevanten Daten in Form von digitalen Assets zur Verfügung gestellt. Ein Dokumenten-Check-up und Services zur Digitalisierung und Archivierung von analogen Dokumenten gehören ebenfalls zum Portfolio. Mit steigender Kundenzahl und nach einigen Jahren bei einem anderen IT-Anbieter wuchs bei Architrave das Bedürfnis nach mehr Flexibilität. Bis dato konnten nur komplette Server gemietet und virtuelle Maschinen mussten manuell provisioniert werden. Das wurde insbesondere dann sehr mühsam, wenn die Größe einer VM immer mehr anstieg und Kunden ad hoc auf einen anderen Server umziehen mussten. Das war für Architrave zu viel Overhead in den täglichen IT-Operations. Die Suche nach einem neuen Cloud-Anbieter begann mit einer intensiven Marktrecherche. Ein besonderer Fokus lag dabei auf höchsten Datenschutzkriterien und einem persönlichen Qualitätssupport.

Anbieter: 1&1 IONOS SE
Case Study: Architrave GmbH

Der Zugriff auf diese Seite ist eingeschränkt und nur für Mitglieder zugänglich. Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um auf alle Inhalte und Funktionen der Website zuzugreifen.
✔ Kostenlose Registrierung
✔ Exklusive Inhalte für Mitglieder