Die Schweizer CIO Agenda 2020+ im Zeichen der Pandemie

von Katja Schmalen

Wie Schweizer Organisationen den richtigen Mix für die Informatik zwischen operativen Schritten und strategischer Planung finden: 2020 bedeutete für die meisten Firmen, das Tagesgeschäft zu sichern, Kostenoptimierung zu betreiben und die Widerstandfähigkeit zu erhöhen. Den meisten Organisationen gelang das auch, häufig durch Forcierung der Digitalisierung. Der Vortrag bei der IDC Digital Swiss IT Conference von Matthias Zacher, Analyst bei IDC, beleuchtete die aktuelle Situation und gab klare Empfehlungen zur Optimierung der IT-Landschaft für 2021+.

Data Management im Cybercrime-Zeitalter: Im Zeitalter von Ransomware und mehrschichtigen Cyberangriffen ist ein professionelles und modernes Datamanagement unerlässlich, sagte Anatol Studler von ITRIS One in seinem Referat. Im Jahr 2019 wurden laut ihm weltweit über 2 Millionen Ransomware Vorfälle gemeldet, was zu Verlusten in Milliardenhöhe geführt hat. Im Datacenter gibt es also nicht einfach eine Funktion oder ein  Produkt, welches Kunden vor Cyberangriffen schützt – vielmehr empfiehlt Studler einen mehrschichtigen Ansatz. In seinem Referat zeigt der Experte Möglichkeiten und Ansätze auf, wie Firmen, ob in der Cloud oder on-Premises, eine moderne Datenhaltung effizient und mehrschichtig gestalten können.

Digitaler Leadership und disruptive Innovation für den Erfolg von übermorgen: Die Zeiten sind längst volatil, agil und digital. Markus Troxler von mimacom zeigte an der Digital Swiss IT Conference von IDC und Computerworld am 18. November auf, wie Unternehmen mit Digital Leadership, einem agilen Mindset und disruptiven Technologien nicht nur im «New Normal» sondern auch im «Next Normal» erfolgreich bleiben können.

Die Videos – genau wie die Präsentationsslides – stehen ab sofort im On Demand Bereich zur Verfügung.

Zu den Videos

Das könnte Sie auch interessieren