Für die meisten Unternehmen begann die digitale Transformation schon viele Jahre vor der Pandemie. Dieser Trend wurde teilweise durch die Auswirkungen von COVID-19 weiter beschleunigt. Wir haben plötzlich einen Einblick in eine Zukunft bekommen, in der digitale Technologien für fast jeden Teil des Unternehmens von zentraler Bedeutung ist. 

Dementsprechend wurden auch C-Suite-Rollen transformiert. Die Krise verlagerte die Hauptverantwortung auf CIOs und CISOs und forcierte deren Fokusverlagerung vom reinen Technologiechef zur bereichsübergreifenden Führungskraft. Aber was braucht es, um ein Unternehmen der Zukunft aufzubauen?

46% aller Unternehmen weltweit nutzen die digitale Transformation strategisch, um Märkte mit neuen Geschäftsmodellen und Services zu transformieren. Es sind auch genau diese Unternehmen, deren Umsätze und Gewinne schneller wachsen als jene ihrer Mitbewerber. IDC hat dementsprechend zwei Kategorien definiert, in denen sich Unternehmen signifikant von der Masse abheben können: Future of Trust und Future of Work.


Date

29.06.2021

Time

14:00 - 17:00

Ansprechpartner

Markus Eigner
Phone
+43 1 2051160-1251
Email
meigner@idc.com

Agenda

29. Juni 2021

-
    BUILDING THE FUTURE ENTERPRISE
13:30 - 14:00
    Anmeldung der Delegierten
14:00 - 14:05
    Begrüßung zur Veranstaltung, Housekeeping
Gerald Giefing
Country Manager, IDC Austria
Jacqueline Knollmayr
Moderatorin
-
  FUTURE OF TRUST

Warum Vertrauen Änderungen erfordert 

Vertrauen führt neue Variablen ein, die über die traditionelle Idee der „Sicherheit“ hinausgehen und Risiken, Compliance, Datenschutz, soziale Verantwortung und sogar Geschäftsethik umfassen. Vertrauen ist nicht binär oder transparent. Unternehmen und ihre Stakeholder müssen sich darauf konzentrieren, festzustellen, was vertrauenswürdig ist - dh welche Informationen vorhanden sind, denen entsprechendes „Vertrauen“ entgegen gebracht werden kann um darauf aufbauend Maßnahmen zu ergreifen.

14:05 - 14:15
  Aufbau von digitalem Vertrauen: Identität, Datenschutz und Datensicherheit

Digitales Vertrauen ist heute für den zukünftigen Geschäftserfolg unerlässlich und hat sich zu einer geschäftlichen Notwendigkeit entwickelt, da Unternehmen ihre Strategien zur digitalen Transformation beschleunigen, um der neuen Realität gerecht zu werden. Identität, Datenschutz und Datensicherheit sind die Grundpfeiler für den Aufbau eines vertrauenswürdigen Unternehmens. In Zukunft werden sich Vertrauensprogramme weiterentwickeln und wertebasierte Ziele wie Geschäftsethik und soziale Verantwortung von Unternehmen sowie unterstützende Geschäftsergebnisse einbeziehen müssen: Transparenz, Markenreputation, Kundentreue, Integrität der Lieferkette und betriebliche Effizienz.

Diese IDC-Keynote von Thomas Meyer, gibt einen Überblick über Branchentrends, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die in den Bereichen Identität, Datenschutz und Datensicherheit benötigt werden, und vermittelt Best Practices und Einblicke in Lösungen, die Sie bei Ihrer strategischen Planung für ein vertrauenswürdiges Unternehmen berücksichtigen sollten.

Thomas Meyer
General Manager and Group Vice President of European Research, IDC
14:15 - 14:25
  Keine Digitalstrategie ohne Security

In seinem Vortrag gibt Thomas Zapf einen Einblick in die Digitalstrategie von Europas größten Stromerzeuger aus Wasserkraft. Diese basiert auf drei Missionen und beginnt bei der Digitalisierung als Effizienztreiber im gesamten Erzeugungsbereich, geht über die Digitalisierung als Innovationstreiber für verbesserte Customer Experience, hin zum effizienten Handel und Vertrieb sowie zur Entwicklung neuer Produkte. Als Betreiber einer kritischen Infrastruktur nach dem NIS Gesetz, kommt selbstverständlich auch das Thema Informationssicherheit nicht zu kurz.

Nach dem Grundsatz „Keine Digitalisierung ohne Security“, zeigt er, wie mit gezielten Maßnahmen und Projekten im Bereich der Cybersecurity Innovationen in der Digitalisierung gefördert werden. Gemeinsam mit dem Bereich IT, dessen Leitung Thomas Zapf ebenfalls innehat, ergibt sich damit ein effizientes Technologie-Dreieck, das mit gezielten aber auch herausfordernden Vorhaben maßgeblich zur Energiewende beiträgt.

Thomas Zapf
Director Digitalization and Information Security, VERBUND
14:25 - 14:40
    Platinum Summit Partner Präsentation
14:40 - 14:55
    Platinum Summit Partner Präsentation
-
    Roundtable-Diskussion mit Gold Partnern (Parallele Sessions)
14:55 - 15:20
  Roundtable A-Diskussion: ZTNA-Blindes Vertrauen war gestern

Heute können wir niemandem mehr vertrauen, dh. Security muss jeden User und jedes Gerät jeden Tag behandeln als wäre es noch nie hier gewesen. Zero Trust bedeutet den Information von gestern heute nicht mehr zu trauen. Diese Architektur muss Grenzen überwinden und immer und überall angewandt werden; egal ob on-premise, im Datacenter, in der Cloud oder im Home Office. Den Vortrag und die Dikussion halten wird Markus Hirsch, Manager Systems Engineering Austria bei Fortinet.

Markus Hirsch
Manager Systems Engineering Austria, Fortinet
Tomas Kaspar
Leitung IT Infrastruktur, Grass GmbH
14:55 - 15:20
  Roundtable B-Diskussion: Digitale Transformation und das Ende der Netzwerksicherheit

Was kommt als nächstes und was bedeutet das für das Vertrauen in die dahinter liegenden Geschäftsprozesse? Hierüber wird Matthias Canisius, Regional Director der DACH-Region bei SentinelOne, seine Keynote halten und im Anschluss gerne mit Ihnen und mit seinen Kollegen Andreas Röösli und Daniel Bachofen über das Thema diskutieren.

Andreas Röösli
Sales Lead ALPS, SentinelOne
Daniel Bachofen
Sales Engineer ALPS, SentinelOne
Matthias Canisius
Regional Director DACH, SentinelOne
15:20 - 15:35
    Pause
-
   FUTURE OF WORK

Warum Arbeitsmodelle geändert werden müssen

Da Unternehmen Initiativen zur digitalen Transformation (DX) beschleunigen und ausbauen, sind traditionelle Arbeitsmodelle zu unflexibel oder zu wenig skalierbar. „Digitale Arbeitnehmer“ werden einen wachsenden Anteil der Belegschaft ausmachen und ihnen ermöglichen, neue Werte zu schaffen. Fähigkeiten wie Vorstellungskraft, Kreativität und Empathie werden an Bedeutung gewinnen. Dies erfordert völlig neue Arbeitsumgebungen, Organisationsstrukturen und Metriken für den Erfolg.

15:35 - 15:45
  Die Zukunft der Arbeit ist hybrid - Was bedeutet das für die europäische Wirtschaft?

In einer kürzlich durchgeführten IDC-Umfrage gaben 55% der Befragten an, dass Arbeitsplatzumwandlungsprogramme in den nächsten zwei Jahren eine vorrangige Technologieinvestition darstellen werden. Wir bauen auf den Lehren der Pandemie auf und bereiten uns auch auf eine Zukunft vor, die alles andere als sicher ist. Chris Weston, von unserem Leadership Advisory Practice, wird die Form der zukünftigen Hybridarbeit und die damit verbundendne Entscheidungen in seiner Keynote untersuchen, vor denen derzeit europäische, digitale Führungskräfte stehen.

Chris Weston
Principal Client Advisory Practice, IDC
15:45 - 15:55
  Vom Workplace zum Workspace

Die tägliche Arbeit hat sich pandemiebedingt nachhaltig verändert. Unternehmen bevorzugen Leistungs- und Produktivitätsorientierung gegenüber Arbeitszeitorientierung und stellen die Qualität der Arbeit zunehmend über die physische Präsenz am Arbeitsplatz. Der Fokus hat sich auf Fähigkeiten, Talente und Effizienz verlagert, unabhängig vom Ort der geleisteten Tätigkeit. Neue Arbeitsmodelle können dabei helfen, diese Umdenkprozesse zu manifestieren.

Andjelka Lijesnic, Manager Digital Workplace bei Global Blue, wird aus Arbeitgebersicht Ansätze erläutern, die zu nachhaltigen Veränderungen in Betrieben führen können:

· Brauche ich noch physische Büros und Unternehmenszentralen, oder miete ich mich beispielsweise in CoWorking-Spaces ein?

· Wie und wie weit beziehe ich meine Mitarbeiter in diesen Findungsprozess mit ein?

· Welche Tools brauche ich, um weiterhin wirtschaftlich erfolgreich zu sein?

Andjelka Lijesnic
Manager Digital Workplace, Global Blue
15:55 - 16:10
  Digital Workspace – Quo vadis? Der digitale Arbeitsplatz nach der Pandemie

Wo stehen wir? Wohin geht die Reise?

COVID-19 war nicht nur ein Katapultstart für den digitalen Arbeitsplatz, auch traditionelle IT-Strukturen änderten sich über Nacht. In einer „Never Normal“ Welt bietet der digitale Arbeitsplatz viele Chancen für mehr Flexibilität und Produktivität. Er kann aber auch zum Komplexitätstreiber werden, wenn er nicht richtig verwaltet und abgesichert wird. Erfahren Sie im Workshop von Oliver Bendig, CEO vom digitalen Arbeitsplatzspezialisten Matrix42, mit welchen Strategien Sie mit Ihrer IT-Organisation diese Potentiale schnell und effizient heben können.

• Hyperautomation

• Self-Service-IT und Artificial Intelligence

• Discovery und Inventarisierung unbekannter Umgebungen

• Cloud- und Container-Orchestrierung

• Security Built-in vs. teure VPN-Verbindungen

Oliver Bendig
CEO, Matrix42
16:10 - 16:25
  Herausforderungen in Chancen wandeln – so führt digitales Kollaborationsmanagement zu mehr Produktivität

Wrike, in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Pulse, hat IT-Führungskräfte weltweit befragt, um herauszufinden, wie sie die Zukunft der Arbeit einschätzen und wo sie den dringendsten Handelsbedarf sehen.

Ganz oben auf der Prioritätenliste von Technologien, in die im Jahr 2021 investiert werden sollte, liegt der Wunsch nach verbessertem Kollaborationsmanagement, sowohl intern zwischen den Teams als auch extern mit Kunden. Der Fokus liegt weniger auf Kommunikationstools als auf Tools, die die echte direkte Zusammenarbeit vereinfachen und streamlinen. Hybride Workspaces mit einer Vielzahl von Apps und Kommunikationstools können leicht unübersichtlich werden und Mitarbeiter fühlen sich überfordert statt unterstützt. Auch ganz oben, steht das Thema Datensicherheit und Datenschutz, besonders unter dem Gesichtspunkt hybrider Arbeitsumfelder und wird als Nummer 1 Kriterium genannt, wenn es um die Auswahl neuer Software-Lösungen geht.

Wrike stellt vor, wie Kollaborationsmanagement so gelingt, dass die Sicherheit der Firma respektiert wird, die Produktivität der Mitarbeiter gesteigert wird, ohne sie dabei überzubelasten und wie Organisationen die Herausforderungen einer hybriden Zukunft für die Arbeit in eine langfristige Chance wandeln können.

Laura Lanfranconi
Strategic Customer Success Manager, Wrike
-
    Roundtable-Diskussion mit Gold Partnern (Parallele Sessions)
16:25 - 16:50
  Roundtable A-Diskussion: Der Arbeitsplatz von heute und der Zukunft

Die neuesten Entwicklungen haben die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, grundlegend verändert. Viele Unternehmen und Institutionen, die zuvor nicht an Remote-Arbeiten gedacht hatten, haben erkannt, dass ihre Teams oft genauso gut virtuell arbeiten können wie im Büro - wenn nicht sogar noch besser. Auch die Mitarbeiter fordern langfristig mehr Möglichkeiten für mobiles Arbeiten. Sie möchten entscheiden können, wie, wann und von wo aus sie arbeiten. Arbeitgeber werden hier ins Hintertreffen kommen, wenn sie kein sehr klares hybrides Arbeitsangebot haben. Um dies zu erreichen, müssen sie lernen, die Produktivität in dieser neuen Welt zu messen und zu verwalten.

Diese Punkte näher erläutern wird Hans Greiner, General Manager bei Cisco Austria, und freut sich auf eine spannende Diskussion mit Ihnen.

Hans Greiner
General Manager, Cisco Austria
16:25 - 16:50
  Roundtable B-Diskussion: Prioritäten setzen für erfolgreiches Arbeiten im hybriden Umfeld

Firmen, die hybride Arbeitsumfelder und geografisch verteilte Teams als die neue auch langfristige Realität anerkannt habe, sollten sich jetzt die richtigen Fragen stellen, um die nächsten Schritte erfolgreich zu meistern.

Stellen Sie sich dir richtigen Fragen? Wollen Sie nur ein Manko ausgleichen oder denken Sie schon weiter? Wer jetzt die richtigen Entscheidungen trifft, sichert die Produktivität seiner Organisation und Teams für die Zukunft. Digitale Transformation sollte als eine Einheit gesehen werden und alles Tools sollten sich gut in einer ganzheitlichen Strategie integrieren.

In dieser Roundtable-Diskussion freuen wir uns auf einen Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern über das letzte Jahr und wie Sie sich die Zukunft vorstellen. Wo sehen Sie noch Schwachstellen in den vorgeschlagenen Modellen und wo sehen Sie die größten Chancen, wenn neue Mittel und Prozesse richtig umgesetzt werden?

Muhammet Köse und Joris Hechter, Account Manager bei Wrike, teilen Anwendungsbeispiele und Case Studies und teilen ihre Erfahrungen mit Wrike Kunden mit den Teilnehmern, um die Diskussion anzuregen.

Muhammet Köse
Account Manager DACH Region, Wrike
Joris Hecher
Account Manager DACH Region, Wrike
16:50 - 17:00
    Schlußbemerkungen
Gerald Giefing
Country Manager, IDC Austria
Gerald Giefing
Gerald Giefing
Country Manager, IDC Austria
Jacqueline Knollmayr
Jacqueline Knollmayr
Moderatorin
"Positiv - Laut - Charmant - Echt : Anders" mit diesen Schlagworten macht die Moderatorin, Jungschauspielerin und Sprecherin Jacqueline Knollmayr auf sich aufmerksam. Nachdem sie 2010 die Schauspielschule Elfriede Ott mit dem Staatlichen Diplom abgeschlossen hat, war sie hauptsächlich in der kreativen Branche tätig. Der Kinofilm "Friday Night Horror", ein Werbespot für Servus TV, ein selbst geschriebenes Kabarett, sowie diverse Theater- und Kurzfilmproduktionen entstanden damals. Ehe sie dann 2013 die Moderation für sich entdeckte. Kurzerhand absolvierte sie neben ihrem Lehramtsstudium Französisch und Psychologie & Philosophie ein Moderationstraining bei Belinda Veber vom Moderatorenpool. Seitdem moderierte Jacqueline Knollmayr bereits für den Österreichischen Integrationsfond, den ÖAS-Kongress, die UEFA Champions League Trophy Tour, die Wiener Ärztekammer, den "Ich helfe laufend"-Charityrun, das Let's CEE Film Festival, den Junge Kunst Parcour, uvm. ....
Thomas Meyer
Thomas Meyer
General Manager and Group Vice President of European Research, IDC
Thomas Meyer ist seit 1999 für IDC tätig. Als Vice President EMEA Systems and Infrastructure Solutions ist er verantwortlich für die Researchaktivitäten in den Bereichen Enterprise Servers, Security Appliances, Storage, PC und Mobile Devices. Thomas Meyer ist ein gefragter Sprecher auf IDC-, Industrie-, und Kunden Events. Er wird zudem regelmäßig in der europäischen Wirtschafts- und Fachpresse zitiert, des Weiteren war Meyer bereits mehrfach zu Gast in den TV-Sendungen BBC World Business Report and Breakfast Business Update. Vor seiner Tätigkeit bei IDC war Thomas Meyer als freiberuflicher IT Media Analyst tätig. Thomas Meyer hat an der University of London Volkswirtschaft und Germanistik studiert. Seinen Master hat er mit dem Schwerpunkt Europäische Management Konzepte abgeschlossen.
Thomas Zapf
Thomas Zapf
Director Digitalization and Information Security, VERBUND
Thomas Zapf ist Leiter des Holdingbereichs Digitalisierung und Informationssicherheit bei VERBUND. In seiner Rolle treibt er zukunftsweisende Projekte bei Österreichs führendem Stromunternehmen voran: Dazu zählen zum Beispiel Plattformen für das digitale Wasserkraftwerk, innovative Lösungen im Stromhandel- und Vertrieb, digitale Arbeitswelten, Softwareproduktentwicklung sowie ein proaktiver Zugang im Bereich IT-Sicherheit. Als erfolgreicher Digitalisierer bringt Thomas Zapf langjährige Erfahrung in der Führung von internationalen Organisationen und verschiedenen Industriebranchen mit. In leitenden Positionen bei der Styria Media Group, Sulzer und Magna Steyr eignete sich der frühere SAP-Experte reiches Know-how im gesamten IT-Management an. Neben der digitalen Transformation und der digitalen Produktentwicklung gehört das Programm- und Multiprojektmanagement zu seinen Spezialgebieten. Thomas Zapfs Arbeit wurde mehrmals ausgezeichnet: darunter mit dem Award „CIO des Jahres“ in der Kategorie Großunternehmen in Österreich 2016. Der 1973 geborene Steirer lebt mit seiner Ehefrau und zwei Kindern in Ilz in der Südoststeiermark. Seine Freizeit widmet er am liebsten seiner Familie, Sport, Lesen sowie seiner Oldtimer-Leidenschaft.
Markus Hirsch
Markus Hirsch
Manager Systems Engineering Austria, Fortinet
Markus Hirsch ist seit 25 Jahren in der IT-Security-Branche tätig und seit 2008 bei Fortinet beschäftigt. Im Rahmen seiner Tätigkeiten hat er die gesamte Wertschöpfungskette vom Endkunden über Provider und System Integrator bis hin zum Hersteller erlebt. Er leitet das Fortinet System Engineering Team in Österreich und ist als Security-Evangelist bei zahlreichen Veranstaltungen vertreten.
Tomas Kaspar
Tomas Kaspar
Leitung IT Infrastruktur, Grass GmbH
Tomas Kaspar hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der IT Infrastruktur und beschäftigt sich mit allen Aspekten des IT Betriebes. Seit 6 Jahren leitet er die IT Infrastruktur der Grass Gruppe im Würth Konzern. Davor war er viele Jahre im Systemhaus Geschäft sowie Rechenzentrumsleiter bei einem Telekommunikationsprovider.
Andreas Röösli
Andreas Röösli
Sales Lead ALPS, SentinelOne
Daniel Bachofen
Daniel Bachofen
Sales Engineer ALPS, SentinelOne
Daniel Bachofen, Sales Engineer – spezialisiert im Bereich EPP und EDR. Zuständig für Österreich und Schweiz bei SentinelOne.
Matthias Canisius
Matthias Canisius
Regional Director DACH, SentinelOne
Seit Mai 2018 ist Matthias Canisius als Regional Director bei SentinelOne für die strategische und operative Geschäftsentwicklung des Unternehmens in der DACH-Region verantwortlich. Matthias Canisius verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Business Development und Vertriebsmanagement verschiedener IT-Sicherheitsunternehmen und war vor seiner Tätigkeit bei SentinelOne u.a. bei Check Point, Netscreen/Juniper und F5 Networks beschäftig. Zuletzt war er beim führenden Sicherheitsanbieter Palo Alto Networks tätig, wo er maßgeblich zum Auf- und Ausbau des Geschäftes in Zentraleuropa beigetragen hat und als Sales Director Enterprise das Vertriebsteam für das Großkundengeschäft in der DACH-Region leitete.
Chris Weston
Chris Weston
Principal Client Advisory Practice, IDC
Chris Weston is a principal in IDC’s client advisory practice. Chris has been a leading CIO/CTO for over ten years and has worked in companies ranging from innovative start-ups to multinational FTSE 250 organizations. He has been recognized as one of the U.K.’s top IT leaders and has advised boards and CIOs on technology selection, IT team structure and organization, digital strategy, and business growth. Chris is focused on the strategic alignment of business and technology objectives, ensuring that investments in IT can be traced to specific outcomes required by the organization and its leadership. He works with CIOs and their teams to identify practical and deliverable innovation and emerging technology that can be delivered in realistic timescales. Having personal and practical experience of managing IT in large organizations, he can help to navigate the conflicting priorities and fast-changing environments in today’s businesses. In addition to working at this strategic level, Weston also has recent hands-on experience working with teams in IoT, AI, and blockchain projects.
Andjelka Lijesnic
Andjelka Lijesnic
Manager Digital Workplace, Global Blue
It was more by chance that I came to IT itself when the computer science course was offered at school. In addition, it was decided more out of convenience, the content was not really instructive and interesting, but good enough to arouse my interest in general. As we know today and could only guess at then, IT, and especially the digitization of analog processes, has massively influenced / shaped the world of work, the economy and also society. Why did I stick with it, go through the almost classic levels from simple user support to system administrator to manager for digital workplace, and am still fascinated by all the possibilities !? IT / digitization offer an infinite number of opportunities, especially adapting to changed economic, ecological or social conditions can take place faster and more cost-effectively. To use a buzzword here - you are more agile
Oliver Bendig
Oliver Bendig
CEO, Matrix42
Oliver Bendig CEO, Matrix42 Oliver Bendig trägt als Chief Executive Officer (CEO) die Gesamtverantwortung für die Matrix42 AG. In seine Zuständigkeit fallen die Bereiche Product Management, Entwicklung, Marketing, Sales-, Pre-Sales-, Channel-Aktivitäten und Customer Success. Er besitzt mehr als 15 Jahre Erfahrung im Arbeitsplatzmanagement und gilt als Vorausdenker in der Branche. Oliver Bendig ist bereits seit 2009 im Unternehmen und verantwortete als Vice President Product Management zunächst die Bereiche Product Management, Product Marketing und Pre-Sales. 2014 übernahm Oliver Bendig als CTO die globale Verantwortung für die Entwicklungsteams mit den Schwerpunkten Produktstrategie und Weiterentwicklung des Matrix42 Produktportfolios. Mit seinem Team konnte er dabei zahlreiche Produktinnovationen vorantreiben und neue Kundenlösungen einführen, die maßgeblich zum Erfolg von Matrix42 in den vergangenen Jahren beigetragen haben. Seit 2016 ist er CEO der Matrix42. Bevor Oliver Bendig zu Matrix42 kam, war er mehrere Jahre für das Produkt-Management bei Enteo Software und FrontRange Solutions verantwortlich. Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik (BA), absolvierte Herr Bendig den Master of Science in Computer Science (M.Sc) an der Fachhochschule Karlsruhe.
Laura Lanfranconi
Laura Lanfranconi
Strategic Customer Success Manager, Wrike
Laura Lanfranconi arbeitet seit über 8 Jahren in der IT-Branche. Sie begann ihre Karriere im B2C-Support, bevor sie in den Enterprise-Bereich und in den Bereich Customer Success wechselte. Seit sie vor 3 Jahren als Customer Success Manager zu Wrike gekommen ist, arbeitet sie mit einer Vielzahl von Enterprise-Unternehmen zusammen und hilft ihnen, effizienter und produktiver zu werden. Sie hat einen Bachelor of Arts der Universität Bonn.
Hans Greiner
Hans Greiner
General Manager, Cisco Austria
Hans Greiner, General Manager Cisco Austria, ist seit mehr als vierzehn Jahren in allen Kernbereichen des Unternehmens in Österreich und der Region tätig. Der gebürtige Niederösterreicher war zuvor, nach dem Wirtschaftsstudium an der Universität Wien und einem Master of Business Administration der Universität Edinburgh, bereits in führenden Positionen in anderen IT-Unternehmen tätig.
Muhammet Köse
Muhammet Köse
Account Manager DACH Region, Wrike
Muhammet Köse ist seit fast 5 Jahren als Account Manager bei Wrike tätig. In dieser Zeit hat er unzählige Organisationen aller Größen bei ihrer digitalen Transformation begleitet und ihnen geholfen, die beste Arbeit ihres Lebens zu leisten, indem sie die Zukunft der Arbeit umarmt haben. Muhammet hat den größten Teil seiner Karriere in Dublin, dem Technologiezentrum Europas, verbracht und hat einen Master of Sciences in Strategic Management and Leadership von der Technological University Dublin.
Joris Hecher
Joris Hecher
Account Manager DACH Region, Wrike
Joris Hecher ist Account Manager bei Wrike, der weltweit intelligentesten und vielseitigsten Plattform für kollaboratives Arbeitsmanagement. In seiner Rolle begleitet er Kunden in der DACH-Region in ihrem Vorhaben, ihre internen Prozesse zu optimieren, um die Produktivität zu steigern, indem er Chaos und Komplexität reduziert und eine einzige Quelle der Wahrheit schafft. Er hat einen Magister-Abschluss in Internationaler Volks- und Betriebswirtschaftslehre von der Universität Innsbruck.

Unser Partner

Dieser IDC Digital Event richtet sich an IT- und Fachbereichsmitarbeitende aus IT-Anwenderunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

IT-Anwenderunternehmen im Sinne dieser Teilnahmebedingungen sind alle Organisationen, die selbst keine Beratungsdienstleistungen erbringen und/oder ITK-Produkte oder -Dienstleistungen entwickeln, herstellen oder vertreiben. Mitarbeitende von ausgegründeten IT-Gesellschaften, die ausschließlich für den Mutterkonzern arbeiten und kein Drittgeschäft machen, sind ebenfalls teilnahmeberechtigt.

Mitarbeitende von IT-Anbieterunternehmen haben grundsätzlich nur im Rahmen eines Sponsorships Zugang zu unseren Digital Events. IT-Anbieterunternehmen sind Hardware-, Software-, Services- und Telekommunikationsunternehmen sowie Beratungsunternehmen und ITK-Dienstleister.

IDC behält sich ausdrücklich das Recht vor, Registrierungen von Personen, die nicht zur o.g. Zielgruppe gehören – auch wenn die Einladung durch einen unserer Partner, irrtümlich durch IDC selbst oder durch die Teilnahme an einer Online-Umfrage ausgesprochen wurde – nicht zu bestätigen.

Ihr Zugang

Nach Ihrer Anmeldung über das Online-Registrierungsformular und erfolgreicher Prüfung durch IDC erhalten Sie eine verbindliche Anmeldebestätigung per E-Mail.

Was benötigen Sie für Ihre Teilnahme ?

Sie brauchen dafür lediglich einen PC mit Internetzugang und einen Lautsprecher. Wenn Sie mit uns während des Digital Events  sprechen möchten, benötigen Sie ein Headset. Nutzen Sie auch gerne Ihre Videofunktion für den interaktiven Austausch mit den Experten von IDC und unseren Partnern.