Herausforderung unstrukturierte Daten: So klappt es mit der Speicherung

von Katja Schmalen

Die in den nächsten drei Jahren erzeugte Datenmenge wird größer sein als die der letzten 30 Jahre und die Welt wird in den nächsten fünf Jahren mehr als dreimal so viele Daten erzeugen als in den vergangenen fünf Jahren. Dabei ist Productivity/Embedded Data die am schnellsten wachsende Kategorie im Bereich der Datenerstellung mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von >40% für den Prognosezeitraum 2019-2024. IDC geht davon aus, dass bis 2024 die Entertainment-Daten 40% der weltweiten Datenmenge ausmachen, Productivity/Embedded Data wird knappe 30 Prozent betragen, was der Pandemie geschuldet ist. Dabei wird der Anteil der Konsumenten an der weltweiten Datenmenge in den nächsten fünf Jahren um rund vier Prozent sinken und sich bei rund 50 Prozent einpendeln – die Verschiebung hin zu den Unternehmen wird deutlich.

Nach Schätzungen von IDC werden im Jahr 2025 80 Prozent aller weltweiten Daten unstrukturiert sein. Für viele Unternehmen ist schon jetzt eine kritische Masse erreicht. Wie Sie unstrukturierte Daten speichern können und dabei trotzdem agil, flexibel und hardwareunabhängig bleiben, erfahren Sie im Videomitschnitt der IDC Digital Connections: Storage Transformation von Alexander Best von Datacore.

ZUM VIDEO

Das könnte Sie auch interessieren