Hybrid Work: Technologie ist der Enabler, aber nicht die alleinige Antwort

von Katja Schmalen

Rund 80 Prozent der Unternehmen planen hierzulande hybride Arbeitsplatzmodell. Die Tools und Lösungen für Hybrid Work sowie die Anforderungen der Mitarbeiter an eine neue, moderne und digitale Arbeitswelt sind vielfältig, denn neben technologischen werden auch organisatorische und unternehmenskulturelle Maßnahmen immer erfolgskritischer.

Die Transformation der Arbeit und Remote Work hat sich durch die Pandemie fraglos beschleunigt. 29 Prozent der von IDC im April 2021 befragten Entscheider wollen auch in Zukunft remote arbeiten, das sind fast dreimal so viel wie noch vor dem Jahr 2020. 79 Prozent der Unternehmen planen ein neues bzw. verändertes Arbeitsplatzmodell, 36 Prozent davon eine Mischung aus der Präsenz am Unternehmensstandort und Remote-Arbeit – also ein hybrides Arbeitsplatzmodell (Hybrid Work), die Bürozentriertheit ist damit auch hierzulande passé. 11 Prozent wollen ihre Büroflächen sogar gänzlich aufgeben und verfolgen einen rein virtuellen Ansatz.

Work from Everywhere: Auch eine Frage des Mindsets

Der Shift zu Hybrid Work bringt neue Herausforderungen und Erfordernisse mit sich. In den meisten Organisationen werden neue Strategien, Technologien, Tools und Lösungen sowie ein verändertes Mindset unter der Belegschaft und neue Raumkonzepte erforderlich werden. Unternehmen sollten daher besser früh als spät damit anfangen entsprechende Lösungen zu etablieren und Maßnahmen zu ergreifen, um ihren Mitarbeitern ein produktives, digitales Arbeiten – auch ‚from Everywhere‘ – zu ermöglichen.

Auch wenn für ein Drittel der Entscheider die Tools und Lösungen der Grundstein für ein attraktives Arbeitsumfeld sind, werden Faktoren wie etwa die Mitarbeiterfürsorge immer wichtiger. Hygienekonzepte spielen, getrieben durch die Corona-Pandemie, bei den befragten Unternehmen derzeit und auch künftig eine übergeordnete Rolle.

Hybrid Work: Flexibles Arbeiten braucht einen Rahmen

Was die Studie deutlich zeigt: den Organisationen geht es jetzt verstärkt um das Etablieren von Richtlinien für das flexible Arbeiten bzw. die Hybrid Work. Diese Richtlinien sind für hybride oder rein virtuelle Arbeitsmodelle von entscheidender Wichtigkeit, um eine einheitliche klare Linie und Struktur für die gesamte Belegschaft zu etablieren und auf diese Weise eine Vertrauenskultur aufzubauen.  38 Prozent der befragten Entscheider planen in den nächsten Monaten Richtlinien für Remote Work, für rund ein Viertel tragen solche Richtlinien sogar maßgeblich zu einem besseren Arbeitsumfeld und einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit bei.

Wie das alles im Detail aussehen kann, darüber hat IDC Experte Marco Becker in seiner Keynote beim IDC Digital Summit Future Of Work gesprochen.

 

Anmerkung der Redaktion: Hier geht es zu den Recordings der o.g. Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren