Network Transformation: Das Netzwerk der Zukunft muss ganzheitlich gedacht werden

von Katja Schmalen

Wie Unternehmen ihre Betriebssicherheit und Resilienz erhöhen und Netzwerke flexibel an neue Leistungsanforderungen angepasst werden können, darüber haben wir uns mit Dr. Tarik Erdemir, Vice President Router & VPN-Gateways bei Lancom Systems ausgetauscht.

IDC: Die aktuelle Situation, zum Beispiel das plötzliche Bedürfnis nach Homeoffice, hat Unternehmen gezeigt, wie schwer es ihnen fällt, auf neue Netzwerkanforderungen zu reagieren. Wie helfen Sie Anwendern, ihre Netzwerke flexibel an neue Leistungsanforderungen anpassen zu können?

Dr. Tarik Erdemir: Mit Lancom haben Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, Homeoffice-Arbeitsplätze, aber auch neue Standorte schnell und sicher per VPN ans interne Netz anzubinden. Neben diesem klassischen Ansatz bieten wir hochmoderne Software-Defined-Networking-Lösungen, um Netzwerkinfrastruktur zu virtualisieren und aus der Cloud zu verwalten. Wechselnde Geschäftsanforderungen wie die Bereitstellung neuer Dienste oder die Anbindung zusätzlicher Standorte können so in kürzester Zeit über das Netz abgebildet werden. Das gilt sowohl für die Standortvernetzung per SD-WAN als auch für lokale LAN- und WLAN-Infrastrukturen. Hier sprechen wir dann von SD-Branch. Mit der Lancom Management Cloud als zentraler Instanz lassen sich alle Netzwerkbereiche über eine integrierte Cloud-Plattform steuern und überwachen. Für größtmögliche Flexibilität sorgt zudem die Unterstützung aller wichtigen Internet-Zugangstechnologien, wie xDSL, Glasfaser und Mobilfunk. Als einer der ersten Hersteller am Markt verbinden wir mit unseren Gateways künftig volle SD-WAN-Funktionalität mit hochperformanter 5G-Technologie.

IDC: Netzwerke sind häufig geschäftskritische Infrastruktur. Das Augenmerk liegt deswegen auch auf der Sicherheit – sowohl im Sinne der Betriebssicherheit und Resilienz als auch der IT-Sicherheit. Worauf sollten Anwender hierbei besonders achten?

Dr. Erdemir: Netzwerktechnologie und Informationssicherheit verschmelzen zusehends miteinander. Der Schutz der Netzwerkinfrastruktur gegen Gefahren von innen und außen muss deshalb von Beginn an mitgedacht werden. Dies gilt umso mehr, da sich immer mehr Anwendungen in die Cloud und damit ins Internet verlagern. Zuverlässiger Schutz über UTM-Lösungen und professionelle Firewalls ist somit unverzichtbar.

Ihre Betriebssicherheit und Resilienz erhöhen Unternehmen durch den Einsatz Software-basierter Netzwerkmanagementlösungen wie SD-WAN: Über die Cloud lassen sich Unregelmäßigkeiten im Netzbetrieb früh erkennen und per Fernzugriff beheben. Intelligentes Routing stellt sicher, dass für jede Anwendung die beste verfügbare Leitung genutzt wird. Das von LANCOM entwickelte High Scalability VPN optimiert und stabilisiert den Netzbetrieb zusätzlich: Es ermöglicht die Bündelung beliebig vieler Anwendungen in nur einem Tunnel, welcher bei einem Failover deutlich schneller wiederhergestellt werden kann.

Anwender sollten jedoch darauf achten, dass alle Netzbereiche – also WAN, LAN und WLAN – optimal abgesichert sind. Hier kommt ein weiterer Vorteil programmierbarer Netze zum Tragen: Per SDN können Sicherheits-Policies standardisiert über das komplette Unternehmensnetz ausgerollt werden. Eine zentrale Management-Instanz für alle Netzsegmente wie die Lancom Management Cloud sorgt dabei für durchgängige Übersicht und Kontrolle.

IDC: Mobile Endgeräte, Trends wie Internet of Things und externe Infrastrukturen wie die Public Cloud machen Netzwerke immer komplexer und diffuser. Wie helfen Sie Ihren Kunden, die Kontrolle zu behalten und diese Komplexität zu bewältigen?

Dr. Erdemir: Mit der Lancom Management Cloud bieten wir unseren Kunden eine zentrale Instanz, mit der sie selbst komplexe Infrastrukturen Software-definiert – also hochgradig automatisiert – abbilden, überwachen und managen können, unabhängig von der Anschlusstechnologie. Statt Geräte einzeln von Hand zu konfigurieren, werden Netzwerkdesign und Rahmenbedingungen einmalig vordefiniert und dann per Zero Touch Deployment auf alle Geräte ausgerollt. Selbst stark heterogene Netzwerktopologien können so mit wenigen Klicks provisioniert werden. Ebenso lassen sich Public Cloud Services und hybride Cloud-Architekturen sicher integrieren und optimal abbilden.

IDC: Cloud-Dienste werden zunehmend integraler Bestandteil der Applikationslandschaft – inklusive der Datenströme, die sie auslösen. Was empfehlen Sie Kunden beim Netzwerk-Design zu beachten, um effizient Cloud-Dienste nutzen zu können?

Dr. Erdemir: Bei klassischen Filialstrukturen und verteilten Unternehmensnetzen sollten nur diejenigen Datenströme über die Firmenzentrale geleitet werden, bei denen dies wirklich nötig ist. Alle anderen, beispielsweise Public-Cloud-Dienste, sollten am jeweiligen Standort per Local Internet Breakout direkt über den lokalen Internetzugang ausgekoppelt werden. Das entlastet die WAN-Verbindung in die Zentrale und sorgt für eine deutlich effizientere Nutzung Cloud-basierter Anwendungen. Zusätzliche Gewinne bei Effizienz und Quality of Service lassen sich durch intelligentes Routing über Dynamic Path Selection und individuell definierbare Policies erzielen. DPS wählt für jede Anwendung automatisch die qualitativ beste Leitung. Hierzu wird die WAN-Konnektivität kontinuierlich auf Last, Paketverlust, Latenz oder Jitter überprüft.

IDC: Mit neuen Ansätzen wie Software-Defined Networking (SDN) können Unternehmen ihre Netzwerke intelligent und programmierbar machen. Wie muss Ihrer Meinung nach das Netzwerk der Zukunft aussehen und welche Grundsteine dafür können Sie bei Ihren Kunden schon jetzt legen?

Dr. Erdemir: Das Netzwerk der Zukunft muss ganzheitlich gedacht werden. Aktuell sehen wir überwiegend Lösungen für Teilbereiche wie zum Beispiel die Automatisierung und Flexibilisierung von WAN-Verbindungen mittels SD-WAN. Die Zukunft dagegen liegt in der intelligenten Orchestrierung aller Netzwerkbereiche über eine einzige integrierte Cloud-Plattform. Bei Lancom verfolgen wir genau diesen Ansatz. Mit der Lancom Management Cloud bieten wir Anwendern bereits heute eine hochintegrierte Managementlösung, die alle Netzwerkdisziplinen, also SD-WAN, Cloud Managed WLAN oder vollständiges SD-Branch, umfasst und zugleich eine schrittweise Migration der einzelnen Teilbereiche erlaubt.

Mit der Fokusverschiebung in Richtung Cloud werden Datenschutz und Compliance auch beim Netzwerkmanagement zu Schlüsselfaktoren, und dies nicht erst seit dem Aus des EU-US-Datenschutzabkommens Privacy Shield im vergangenen Juli. Lancom entwickelt und hostet seine Cloud in Deutschland und bietet Kunden dadurch maximale Rechtssicherheit.

 


Case Study: RENO

Der europaweit agierende Schuhhändler Reno wollte sein Filialnetz zukunftssicher aufstellen. Der Großteil der über 300 Standorte in Deutschland sollte über VDSL leistungsstark und maximal ausfallsicher angebunden werden. Ein modernes WLAN sollte mobile Anwendungen in die Filialen bringen und die Basis für einen integrierten Omnichannel-Ansatz bilden. Für Reno war von Anfang an wichtig, dass diese komplexen Anforderungen mit einem Netz abgebildet werden, das sich einfach und flexibel verwalten lässt. Wie das Unternehmen diese Herausforderung adressiert hat, lesen Sie in der Case Study.

 

Das könnte Sie auch interessieren