Österreichs Digitalministerin Dr. Margarete Schramböck im Interview: Digitalisierung macht uns nicht nur krisenfester

von Katja Schmalen

“Die Corona-Krise ist weltweit ein Test für die Krisenfähigkeit. Unsere wirtschaftliche Resilienz hängt dabei stark davon ab, ob wir in der Lage sind, unseren Wirtschaftsstandort Österreich so aufzustellen, dass wir stärker aus der Krise kommen. Daher habe ich den Digitalen Aktionsplan ins Leben gerufen. Dieser dient als Basis und Ausgangspunkt für alle Maßnahmen zur Stärkung unserer Krisenfestigkeit durch Digitalisierung. Die digitale Transformation ist für die Zukunft ein entscheidender Hebel für Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Wohlstand in ganz Österreich”, so die österreichische Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck in einer offiziellen Pressemitteilung – nachzulesen hier.

Im Rahmen des zweitägigen IDC Digital Summit 2020, das Ende September zum ersten Mal rein digital angebildet wurde und mit großem Erfolg stattfand, hat Frau Dr. Margarete Schramböck ihre Gedanken dazu vertieft. „Die Digitalisierung macht uns nicht nur krisenfester, sondern eröffnet uns vollkommen neue Innovations-, Wachstums- und Zukunftsperspektiven. Sie ist ein Konjunkturmotor, der bis zu 20.000 Arbeitsplätze pro Jahr erzeugen kann. Österreich hat das Ziel, zu den führenden Digitalnationen aufzuschließen. Als Digitalisierungsministerin ist es mir daher ein Anliegen, alle österreichischen Unternehmen bei der digitalen Transformation zu unterstützen und die Rahmenbedingungen für Digitalisierungsvorhaben zu schaffen“, so die aus Tirol stammende Ministerin, die seit Jänner 2020 für als Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort verantwortlich zeichnet.

 

Das spannende Interview hat IDC General Manager & Group Vice President Thomas Meyer mit der Ministerin geführt.

Das könnte Sie auch interessieren