Schneller, agiler, resilienter: Warum Storage neu gedacht werden muss

von Katja Schmalen

Infrastrukturveränderungen, rasant wachsende Datenmengen und die „Cloudifizierung“ der IT stellen Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Klassische Storage-Technologien reichen hier schon längst nicht mehr aus. Für IT-Organisationen ist es mittlerweile unumgänglich, hochmoderne Storage-Technologien und -Lösungen einzusetzen. Mit der Auswahl sehen sich allerdings viele Unternehmen aktuell überfordert. Fragen wie man die Herausforderungen in punkto Datenmanagement und Datenschutz adressieren sollte oder AI/ML smart einsetzen kann, um das Storage Management zu optimieren stehen im Raum und sollten frühzeitig adressiert werden.

Wie die Next Steps aussehen könnten, damit Storage als Daten-Enabler zu einem echten Wettbewerbsvorteil für Organisationen wird? Darüber sprechen wir am 20. Mai im Rahmen der IDC Digital Connections: Storage Transformation mit praxiserfahrenen Experten. In knackigen Sessions dreht sich 60 Minuten lang alles um das große Thema Storage Transformation.

Warum Storage neu gedacht werden muss, hören wir in der Keynote von IDC Analyst Marco Becker. Digitale Wertschöpfungsmodelle, schnelle IT-Innovationszyklen und immer mehr Applikationen eröffnen neue Chancen, stellen das Speicher- und Datenmanagement aber auch vor große Herausforderungen. Der Experte gibt einen Überblick über aktuelle und zukünftige Anforderungen an Storage-Umgebungen und erklärt, warum hybride und software-definierte Ansätze und Technologien notwendig sind, um diese zu erfüllen.

Innovatives Datenmanagement für das Multicloud-Zeitalter: Revolutionäre Vereinfachung Ihres Datenmanagements. In seiner Session spricht Wolfgang Huber von Cohesity darüber, wie Unternehmen Daten einfach sichern, verwalten und aus ihnen Wert schöpfen können – und zwar über Rechenzentrum, Edge und Cloud hinweg.

Objekt Storage ist der Speicher für kleine Container und große Datenarchive. Carsten Graf von Cloudian zeigt in seiner Session Trends auf und liefert Einblicke in neue Geschäftsfelder der Objekt-Storage Lösung mit DevOps, Container und All-Flash und AI.

Die Digitalisierung und Transformation im Rechenzentrum beeinflussen sich gegenseitig, sagt Sascha Oehl von Huawei. Es geht nicht mehr nur um eine einfache Kostenoptimierung oder das neue Modell,  sondern um ein modernes Rechenzentrum, das die Anforderungen der nächsten Jahre erfüllt. Wie Unternehmen sich modern, zukunftssicher und kostengünstig und damit optimal für die Herausforderungen der heutigen Zeit aufstellen können, will er den Teilnehmern in seiner Session anhand von aktuellen Kundenbeispielen und Best Practice zeigen.

Viele Unternehmen mussten schon schmerzvoll lernen: Cyber-Angriffe mit Verschlüsselungstrojanern können großen Schaden anrichten. Wie sich Unternehmen effektiv vor Ransomware und der Zahlung von Lösegeld für ihre Daten schützen, verrät Dennis Rotsch von Arcserve. Eine wichtige Rolle dabei spielt eine leistungsfähige Backup-Infrastruktur. Sie erlaubt es betroffenen Firmen, im Rahmen eines Desaster Recovery Plans ihre verschlüsselten Daten wieder herzustellen. Das Bezahlen eines Lösegeldes – das ohnehin keinen Erfolg garantiert – wird dadurch überflüssig. Wie wichtig es dabei ist, auch das Backup-System selbst vor Ransomware zu schützen, hören wir in seinem Slot.

Was haben “Krav Maga” und die Digitalisierung gemeinsam? Wie schnell können Unternehmen ihre Daten »im Fall des Falles« wiederherstellen? Was bedeutet ein Ausfall? Unter dem Motto »Be Prepared« präsentiert Nevzat Bucioglu von Infinidat in seiner Session Kundenbeispiele, die das Ausmaß der Angriffe und den wahren Wert der Abwehrmechanismen hervorheben.

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Das könnte Sie auch interessieren