ZAMG CIO Günther Tschabuschnig: Warum Daten nicht das neue Öl sind

von Katja Schmalen

Daten sind das neue Öl. Nicht. Mit diesem polarisierenden Titel seiner Keynote ist Günther Tschabuschnig, CIO bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) beim IDC Digital Directions Event Data & AI an den Start gegangen.

Menschheit generiert, misst und managt täglich Milliarden neuer Daten: Umweltdaten, Sensordaten, Gesundheitsdaten, Daten aus sozialen Medien und dem Web, um nur einige Bereiche zu nennen. Die Vision einer Datenwirtschaft ist es, dass Österreichs Digitalwirtschaft eine internationale Vorreiterrolle bei der intelligenten Nutzung von Daten einnimmt – durch Big Data Analytics, Predictive Analytics, Machine Learning und Deep Learning Classifications u.a. Leittechnologien. Dafür bedarf es einer Transformation der Wissenschaft – hin zu einer datengetriebenen Wissenschaft nicht nur in den Naturwissenschaften, sondern auch in den Geisteswissenschaften – Stichworte Digital Humanities und Computational Social Science. Die Wirtschaft, die mit großen Datenmengen zum Wohl aller umgehen kann: bei der Datenanbieter und Datensuchende unter Einhaltung des Datenschutzes einen neuartigen Marktplatz bilden. Nutzen wir die neuen digitalen Ressourcen bei denen eins klar ist: Teilt man sie, werden sie mehr! Klingt gut? Klingt jedenfalls besser als Gold, so Tschabuschnig.

 

 Neben Günther Tschabuschnig gewährten u.a. Alin Kalam, Strategic BI & Analytics Lead bei Lufthansa Group / Austrian Airlines und wie Markus Frantz, Group CIO bei ÖBB,  interessante Einblicke.

Alle Vorträge sowie die Podiumsdiskussion und Roundtable Diskussion der o.g. Veranstaltung stellen wir Ihnen ab sofort On-Demand zur Verfügung.

 

Zu den On-Demand Videos

 

Das könnte Sie auch interessieren